Verstehen Sie Spaß? am 17.7.2010

Am Samstag lief der Beitrag in der ARD. Gleich die erste Reinlege spielte bei uns:
Babypuder aus dem Fön, dazu das Lied "Du hast die Haare schön...".

Für alle, die es verpasst haben hier der Link zur ARD-Mediathek: ansehen

Und hier noch ein paar Impressionen aus dem Beitrag:
 

 

 

 

 

 

 

 

Rückblick

Was früher "Vorsicht Kamera" hieß, läuft seit ein paar Jahren als "Verstehen Sie Spaß" in der ARD.

Kaum auszudenken, dass sich die Fernsehleute ihre Opfer in Ingelheim suchen.

Doch! Am Freitag, den 20.02.2010 drehte ein Team mit versteckter Kamera bei uns im cut&go-Laden in der Binger-Straße.

 

Aufgefallen waren wir durch unseren lebenslustigen Internetauftritt:

"Die verstehen Spaß", sagten sich die Redakteure und sprachen uns an.

 

Die Geschäftsführerin Gerda Huth ist für so einen Spaß zu haben und sagte spontan zu.

"Ein bisschen schwer fiel mir, dass ich 10 Tage nichts davon erzählen durfte", gesteht sie, "auch meine Mitarbeiter habe ich erst morgens am Drehtag eingeweiht."

 

Am Vorabend wurde aufgebaut (siehe Bilder unten). Der hintere Teil wurde mit einer Trennwand abgeteilt, eine riesige Box, so groß wie eine Telefonzelle, wurde aufgestellt (darin verbarg sich ein Kameramann), ein halbdurchlässiger Spiegel wurde so montiert, dass ein weiterer Kameramann von der Terasse aus das Opfer direkt von vorne drehen konnte.

Dann wurde der ganze Keller voll Technik gepackt, Monitore, Sprechanlagen, Aufzeichnungsgeräte stapelten sich auf kleinstem Raum.

 

Am Tag selber wurden dann einzelne Kunden reingelegt: Lockvogel "Denise" sprach die Kunden an, wusch ihnen die Haare und führte sie in die Fönecke. "Die Haare sind zum Schneiden jetzt doch etwas zu naß, können Sie die bitte etwas föhnen."

 

Kein Problem dachten sich die Opfer und schalteten den Fön an. Statt warmer Luft schoß aus dem Fön eine Riesenladung Babypuder und legte sich über Haare, Gesicht und die gesammte Umgebung.
Entsprechend verdutzt und erschrocken waren die Gesichter.
Lockvogel Denise half aufopfernd und gab sich erst später zu erkennen: "Herzlich willkommen in der Fernsehsendung Verstehen Sie Spaß".

Alle Kunden verstanden den Spaß und haben nach dem ersten Schrecken mitgelacht.

 

puff

 

"Rückblickend war es für uns alle eine Riesengaudi!" sagt Frau Huth heute.

"und eine tolle Erfahrung. Ich hätte nie geahnt, was die für einen Aufwand treiben:
Die haben meinen ganzen Laden umgebaut, fünfzehn Leute wuselten am Drehtag hier rum, filmten, legten die Kunden rein, einer führte vom Keller aus Regie, andere machten Opfer und Fönecke wieder sauber.
Alles klappte wunderbar und zum Schluss brachte das Team alles wieder in den Ursprungszustand.
Ich bin froh, dass alles so gut lief und dass unsere Kunden den Spaß so gut mitmachten. Danke an alle!"

 

Von den Aufbauarbeiten sehen Sie unten ein paar Bilder. Zur "Tatzeit" konnten wir nicht fotografieren.
Die reingelegten Kunden und ihre verdutzten Gesichter sehen wir dann erst in der Fernsehsendung.

 

Voraussichtlich wird der Film am 10. April in der Sendung
"Verstehen Sie Spaß" gesendet. Die Sendung beginnt um 20:15.

 

Unser Ingelheimer Zeitungen berichteten über den Drehtag bei uns:

- Allgemeine Zeitung am 21.02.2010. Link zum Artikel

- Ingelheimer Wochenblatt.

Fotos vom Aufbau

x

Die neue Fönecke entsteht. Noch herrscht Chaos.
Vorne rechts die Box in der später ein Kameramann stehen wird.

 

 

x

Eine Trennwand wird aufgebaut, damit die Fönecke vom Geschäft abgetrennt ist und die anderen Kunden den Spaß nicht mitkriegen.

 

x

Die Kamerabox steht mitten im Geschäft. Gerda Huth und ein Aufbaumitarbeiter schauen aus der Luke aus der später ein Kameramann das Opfer von der Seite filmt.

 

x

Frau Huth läßt sich alles noch mal genau erklären.

 

x x

Draußen auf der Terasse entsteht für den Kameramann ein Unterstand.

Von innen wird ein Spiegel montiert durch den der Terassen-Kameramann filmt.

 

 

x

 

 

 

x

Der halbdurchlässige Spiegel wird aufgehängt.

 

x

Die neue Fönecke ist fast fertig. Rechts der Spiegel an dem sich die Opfer fönen.
Der Spiegel ist halbdurchlässig, dahinter filmt ein Kameramann das Opfer genau von vorne.
Das Opfer sieht den Kameramann nicht.

 

x

Die neue Fönecke ist professionell eingerichtet, damit keiner Verdacht schöpft.

 

x

Links steht die Box, in der ein weiterer Kameramann steht und durch den kleinen Spiegelt filmt.

 

x

Im Keller des Salons ist haufenweise Technik eingebaut.
Von hier aus werden der Lockvogel und die Kameraleute dirigiert.